Willkommen bei der SG-Coesfeld 06 e.V.Mittwoch, den 28. Juni 2017

Westdeutsche Karate-Meisterschaften 2017 in Bochum

Westdeutsche Karate-Meisterschaften 2017 in Bochum

geschrieben am 07.05.2017Allgemein, Karate, Turnier

 

Mit insgesamt sechs Podestplätzen ist den Karatekas der SG Coesfeld 06 ein guter Start in die Turniersaison gelungen. Auf den Westdeutschen Meisterschaften, ausgerichtet in Bochum, zeigten die zehn Sportler was sie in den letzten Monaten trainiert hatten. In der Altersgruppe 8 bis 11 Jahre wurde Coesfeld durch Aika Chodera, Viktoria Link, Jeroen Lanwer, Kenta Chodera, Luka Hörsting und Max Janzen vertreten. Alle Nachwuchssportler traten in den Kategorien Kata (Kampf gegen imaginäre Gegner) und Kumite (Kampf gegen einen Gegner) an.

oben v.l.n.r.: Pia Völker, Erja Frei, Celina Stattrop, Yuuki Chodera und Trainerin Sabrina Timmer
unten v.l.n.r.: Viktoria Link, Max Janzen, Jeroen Lanwer, Kenta Chodera, Luka Hörsting und Aika Chodera

Trotz sehr guter Leistungen aller, schaffte es nur Luka sich für die zweite Runde zu qualifizieren. Doch hier hieß es auch für ihn Endstation. Jedoch bildete er gemeinsam mit Jeroen und Max ein Kata Team, worauf es besonders auf

Das Kinder-Kata-Team

Synchronität ankommt. In dieser Konstellation gingen die drei Jungs das erst Mal auf einem Turnier an den Start – und das sehr erfolgreich. Nach einer guten Leistung waren sie mit dem Team aus Hilden punktgleich mit 19,3 Punkten. So ging es im darauf folgenden Stechen um den Einzug ins Finale. Hier konnten die Coesfelder ihre Leistung noch einmal verbessern und zogen mit 19,5 Punkten ein. Im Finale lagen sie nur 0,1 Punkte hinter dem Team aus Münster und belegten den undankbaren vierten Platz. Trotzdem können die drei sehr stolz auf sich und ihre Leistung sein, sie schafften es schließlich unter die besten vier aus ganz Westdeutschland. Trainerin Sabrina Timmer zeigte sich ebenfalls zufrieden: „Dafür, dass sie zum ersten Mal als Team gestartet sind, bin ich super zufrieden mit ihnen!“

Im Anschluss fanden die Kämpfe im Kumite statt. Manch knappe Entscheidung beendete für einige Sportler den Wettkampf schon in der ersten Runde. Doch Max schaffte es sich bis zum Halbfinale durchzukämpfen, verlor hier

Max Janzen (2. von rechts) bei der Siegerhrung, 3.Platz Kumite Einzel

jedoch mit 0:4 Wertungen. Er belegte am Ende den 3.Platz. Auch wenn schlussendlich nicht jeder der sechs jungen Karatekas auf dem Treppchen stand und mit einem Pokal nach Hause ging, Erfahrungen für die nächsten Turniere konnten sie auf jeden Fall sammeln.

Jeroen Lanwer beim Kumite

Nachdem die Kinder am Nachmittag fertig waren, starteten Celina Stattrop, Erja Frei Pia Völker und Yuuki Chodera bei der Jugend in der Altersgruppe 16-17 Jahre. Während Yuuki sich in der ersten Runde der Kategorie Kata geschlagen geben musste, schafften es Erja, Celina und Pia eine Runde weiter. Obwohl Celina noch leicht angeschlagen war, zeigte sie eine sehr gute Kata und besiegte ihre Gegnerin mit 3:1 Wertungen. Doch im nächsten Kampf war auch für sie der Traum vom Podium geplatzt. Erja verlor ebenfalls in der zweiten Runde mit 0:4 Wertungen. Pia hatte zuvor ein Freilos und kämpfte in der zweiten Runde zum ersten Mal. Mit der „Heian Nidan“ zeigte sie, was sie konnte und wurde mit dem Einzug ins Finale belohnt. Dort lief sie die Kata „Empi“ und sicherte sich, knapp an der Silbermedaille vorbei, den dritten Platz.

Erja Frei, Pia Völker, Celina Stattrop und Yuuki Chodera mit Mia, als Unterstützung

Bei der Jugend war Coesfeld ebenfalls mit einem Kata Team, bestehend aus Celina, Erja und Pia, vertreten. Sie standen letztendlich im Finale gegen das Team aus Gladbeck. Die Mädels zeigten eine gute, jedoch nicht ganz fehlerfreie Kata. Dadurch fielen sie hinter Gladbeck zurück und wurden Westdeutscher-Vize-Meister.

Im Kumite sah es ähnlich aus. Auf seinem erst zweiten Turnier kämpfte Yuuki sich bis ins Habfinale und musste sich dort gegen den späteren Westdeutschen Meister geschlagen geben. Mit einer guten Leistung schaffte er den Sprung auf den dritten Platz. Pia schaffte es gleichermaßen bis ins Halbfinale, doch auch sie musste sich dort geschlagen geben. Erneut stand sie auf dem Treppchen und erhielt die Bronzemedaille.

Das Kumite-Team

Genauso wie in Kata bildeten die Mädels im Kumite eine Mannschaft. Hier ereignete sich ein Déjà-vu; ihre Gegner im Finale kamen erneut aus Gladbeck. Die mögliche Revanche verpassten die Coesfelderinnen jedoch. Mit zwei verlorenen Kämpfen und nur einem gewonnen wurden sie zum zweiten Mal von Gladbeck geschlagen. So landeten sie hier ebenso auf dem zweiten Platz und dürfen sich Westdeutscher-Vize-Meister nennen. Am Ende des Tages waren alle Sportler und ihre Trainer zufrieden. Gerade für die Jugend war es eine gute Vorbereitung für die Deutsche Meisterschaften, die in zwei Wochen, am 20.5. in Bochum ansteht. Die Westdeutschen Meisterschaften 2018 finden in Coesfeld am 05.05.2018 statt. Interessierte können sich den Termin schon einmal vormerken und sich im nächsten Jahr selbst ein Bild von den Karatekas aus Coesfeld und ganz Westdeutschland machen.

Weitere Bilder:

Erja Frei beim Kumite

Celina Stattrop bei der Kata „Heian Nidan“

Aika Chodera beim Kumite

Pia Völker beim Kumite

Pia Völker bei der Kata „Empi“

Die jugendlichen Karatekas

Erja Frei bei der Kata „Heian Yondan“

Celina Stattrop bei der Kata „Heian Nidan“

Das Kata-Team der Jugend

Das Kata-Team der Jugend

Das Kata-Team der Jugend

Pia Völker bei der Siegerehrung, 3.Platz Kata-Einzel

Kata-Team der Jugend bei der Siegerehrung, 2. Platz Kata

Yuuki Chodera bei der Siegerehrung, 3. Platz Kumite-Einzel

Pia Völker bei der Siegerehrung, 3. Platz Kata-Einzel

Kenta Chodera in Kata

Aika Chodera während der Kata „Heian Shodan“

Viktoria Link bei der Kata „Heian Nidan“

Luka Hörsting bei der Kata „Heian Nidan“

Kumite-Team der Jugend bei der Siegerehung, 2. Platz Kumite

Keine Kommentare - Sei der Erste!Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Sehr gut, du möchtest ein Kommentar schreiben. Das ist fantastisch! Bitte achte dabei auf einen freundlichen Umgangston und vermeide Spam/Werbung.